microphone  johann hofmann facebook  johann hofmann xing  LinkedIn button  YouTube logo stacked white  johann hofmann twitter
Lexikon - Industrie 4.0

Lexikon - Industrie 4.0

EINFACH anders

N

Near Field Communication (NFC )

gehört zu: Vernetzung

Near Field Communication (NFC), zu deutsch Nahfeldkommunikation, ist ein auf der RFID-Technologie basierender internationaler Übertragungsstandard zum kontaktlosen Austausch von Daten per Funktechnik über kurze Strecken:

Die empfohlene Distanz zwischen Sender und Empfänger beträgt 10 cm.

Die maximale Distanz zwischen Sender und Empfänger beträgt 20 cm.

Z.B. können mit Hilfe von Smartphones und dessen NFC-Funktionalität bei verschiedenen Auto-Herstellern die Autotüren entriegelt und persönliche Einstellungen am Sitz vorgenommen werden.
In immer mehr Geschäften kann man z.B. mit dem Smartphone direkt an der Kasse bezahlen. NFC ist die Technik die sich dafür derzeit durchsetzt. An NFC-Kassen muss man dann zum Bezahlen nur die Karte an das Lesegerät halten.

NFC

Bildquelle: © Onidji - Fotolia.com: Smartphone mit NFC App und Empfänger

 

Neuronale Netze

gehört zu: KI

Neuronale Netze sind bekannt aus der Gehirnforschung.
Das Nervensystem von Menschen und Tieren besteht u.a. aus Nervenzellen, auch Neuronen genannt.
Diese Neuronen sind über Synapsen miteinander verknüpft und bilden ein neuronales Netzwerk.
Neuronale Netze
Bild-Quelle: ©Spectral-Design - Fotolia.com
Dieser Bauplan unseres Gehirns ermöglicht die menschliche Denk- und Rechenleistung.

Um Künstliche Intelligenz (KI) zu realisieren, wird daran gearbeitet, dieses biologische neuronale Netz durch ein künstliches neuronales Netz im Rechner zu simulieren. Dazu werden die Neuronen (auch Knotenpunkte) eines künstlichen neuronalen Netzes schichtweise in sogenannten Layer angeordnet und verknüpft. Dabei können unterschiedlichste Varianten zum Einsatz kommen.
In der Computer-Hardware werden neuronale Netze durch Multiprozessor-Systeme mit einer sehr großen Anzahl sehr einfacher Prozessoren nachempfunden. Jeder Prozessor modelliert dabei ein Neuron. Dabei wird nicht für jeden Anwendungsfall ein spezielles Programm geschrieben, sondern das neuronale Netz muss die richtige Arbeitsweise selbst erlernen (in Analogie zum Menschen). Die Ergebnisse dieser Vorgehensweise sind nicht exakt vorhersagbar, so dass Lösungen entstehen können, die als "unerklärlich" oder "intelligent" charakterisiert werden.

Beispiel:
Neuronale Netze werden z.B. eingesetzt bei „Machine Learning" und „Deep Learning".

Merke:
Neuronale Netze versuchen das menschliche Gehirn nachzubauen.
 
Weiterführende Informationen: www.neuronalesnetz.de
 
zum Feedbackformular

Ihr Feedback ist mir wichtig!

Helfen Sie mir dabei, mein Lexikon zu erweitern.
zum Feedbackformular